Entspannungstraining

Gabrielle Zimmermann - Coaching. Beratung. Ent-Spannung. Stressmanagement. Achtsamkeit. systemisches Coaching. Entspannungstraining

Auf den ersten Blick eine absurde Wortkombination,

aber – tatsächlich kann Entspannung gelernt werden

und muss es auch wieder,

denn in unserer Leistungsorientierten Geschwindigkeitsgesellschaft, in der alles immer noch schneller und effizienter sein muss, bei manchen sogar die Freizeitgestaltung, und selbst die "oberen Zehntausend" (deren Prestige früher der Müßiggang war) immer gestresst sind, da wurde das mit dem regelmäßig Entspannen irgendwie verlernt.

 

Doch für unser psychisches und physisches Wohlergehen sind Entspannungsphasen notwendig. Dauerstress macht krank, das ist längst medizinisch erwiesen.

 

Und wenn wir uns bewusst machen, was alles hormonell in unserem Körper passiert, welcher das gleiche durchmacht, ob wir in Urzeiten lebensbedrohlich angegriffen wurden oder ob uns unser Chef maßregelt, dann wird klar, diese ganzen Stresshormone müssen auch wieder abgebaut werden, brauchen einen Gegenpol.

 

Und zwar nicht nur aus statischer Entspannung, sondern auch Bewegung, denn diese baut Stresshormone ab.

 


 Schon in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurden unabhängig von einander zwei Techniken entwickelt – in Amerika die Progressive Muskelentspannung (PME) vom Physiologen Edmund Jacobson und von dem Berliner Psychiater Johannes Heinrich Schultz das aus der Hypnose abgeleitete Autogene Training – die Gemeinsamkeit beider Methoden ist die Idee der Selbsthilfe. Nach dem Erlernen ist die Technik jederzeit anwendbar, ohne fremde Hilfe.

 

Bei beiden geht es, auf unterschiedlichen Wegen, darum, kurzzeitige Zustände völliger Entspannung zu erreichen.

Als Kursleiterin sowohl für Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson, als auch Autogenes Training, mache ich sie gerne mit beiden Ansätzen bekannt.

 

Zum Kennenlernen oder einfach mal so zum Entspannen können Sie auch ohne jegliche Vorkenntnisse jederzeit einen kompletten Ablauf der Progressiven Muskelentspannung erleben.
Gerne können Sie das auch mit einer Coaching-Sitzung kombinieren.

 


Entspannen beginnt schon mit dem ganz einfachen tief Durchatmen. 

Richtig Atmen haben wir auch schon lange verlernt. Dabei ist es so eine wichtige, lebenserhaltende Körperfunktion.

Bewusstes Atmen ist die Grundlage aller existierenden Enstpannungsübungen und Ansätze. Ob Yoga, Meditation, Chi gong, Thai Chi, usw.

 

Atmen müssen wir sowieso. Wir tun es nur oft zu wenig, zu flach, nicht richtig. Einfache Atemübungen können in Stresssituationen viel bewirken. (Und für diejenigen, denen das jetzt schon zu „esoterisch“ klingt, auch Soldaten, Kampfpiloten etc. erlernen bestimmte Atemübungen, um vor Ihrem Einsatz Stress abzubauen bzw. mit den extremen Stresssituationen besser zurecht zu kommen)

Bewusste Atemtechniken können ein guter Anfang sein, auf Ihrem Weg zu mehr Entspannung, Resilienz und Stresskompetenz.

 

Und was genau für sie passt, können wir dann herausfinden.

 

Vielleicht stellen wir fest, dass Ihre regenerative Stresskompetenz auch in anderen Bereichen gefördert werden kann.

Ich lade sie gerne ein, zu einer kleinen auf sie abgestimmten Übung, ob kombiniert mit einer Entspannungseinheit, einem Coaching oder auch ganz für sich allein, je nach Bedarf.

 


Stress und Resilienz - Entspannung -

der Themenbereich ist komplex. Die Bedürfnisse sind individuell.

Welche Aspekte für Sie relevant sind und welche Wege Sie einschlagen können, um Ihr persönliches Wohlbefinden und Ihre Stresskompetenz zu verbessern, erarbeiten wir gerne gemeinsam.