HSP - high sensitive persons

Aus (vermeintlichen) Schwächen können Stärken werden

 

Die Forschung zum Thema Hochsensibilität steckt noch in den Kinderschuhen.

Seit einigen Jahren schon setze ich mich autodidaktisch und empirisch mit dem Thema auseinander.

 

Es wird davon ausgegangen, dass etwa jeder 5. Mensch hochsensibel oder hochsensitiv ist, viele davon sind auch noch vielbegabt.

 

Dennoch ist das den wenigsten bekannt.

 

Hochsensibilität ist keine Krankheit und nicht zwingend ein Manko (auch wenn uns das oft anerzogen wird), sondern je nach dem Umgang damit durchaus eine Gabe. Doch wissen viele hochsensible Personen (HSP) oft selbst nicht, dass sie zu dieser Gruppe Menschen gehören und was das für sie im speziellen bedeutet.

 

Wenn einmal die Erkenntnis da ist, kann diese helfen viele Mechanismen und Probleme viel besser zu verstehen bzw. in einem ganz anderen Licht zu sehen und in der Folge auch anders damit umgehen zu können.

 

Viele hochsensible respektive hochsensitive Persönlichkeiten sind auch noch sogenannte "Scanner"*-Persönlichkeiten, vielbegabt und oft auch noch hochbegabt und dadurch noch mehr mit ihrer ständigen intesiven Gehirnaktivität und der damit einhergehenden Reizüberflutung konfrontiert. Selbsterkenntnis, Bewusstmachung und Umgang damit können Leben extrem verändern und bis jetzt als negativ Erlebtes und Erachtetes in Positives transformieren.

 

Ich bin selbst eine HSP und ein sogenannter "Scanner"*, dadurch habe ich intensives Verständnis für die Belange und Sichtweisen hochsensibler Menschen und helfe Ihnen gerne, einen postitiven Umgang mit ihren Gaben zu finden und dadurch Ihre - oft völlig ungeahnten - Möglichkeiten zu entdecken.

 

Fragen sie sich nun, ob sie auch zu den sogenannten "hochsensiblen Persönlichkeiten" zählen? Dann lesen sie hier weiter >>

 

Häufig haben gerade HSP auch etwas ungewöhnlichere Lebensentwürfe - von besonders Zurückgezogenen , um sich zu schützen, bis zu besonders Wilden oder Exzentrischen, da manche auch die (emotionalen) Extreme suchen (High sensation seekers).

 

Die jeweiligen Mechanismen und Hintergründe zu verstehen, kann in diesen Fällen sehr hilfreich sein, um auf der Grundlage dieses Wissens die passenden Wege zu finden, respektive vorhandene Probleme adäquat bearbeiten zu können.

 


* Der Begriff ist umstritten und ist durchaus kritisch zu Betrachten, aber ich verwende Ihn hier dennoch, gewissermaßen als kleinen "Annäherungswert", daher steht er auch in Anführungszeichen.